Geschrieben am

Ungekürzt: Stern Interview

Dj Tomekk Stern Interwiev
Kürzlich wurde ich vom Stern interwievt. Das Interwiev erschien im Stern in großen Teilen gekürzt. Weg gestrichen wurden die Hintergründe von Suchterkrankungen. Trauma als Ursache von Suchterkrankungen.

Nachdem zB die DDR  eingegliedert wurde , gibt es in Deutschland Milionen von Menschen die völlig Traumatisiert sind. Die Eingliederung in die Bundesrepublik war für viele ein Zusammenbruch Ihres Lebens. Ich wünsche mir dass mehr darüber gesprochen wird und mehr über die Behandlungsmöglichkeiten von Trauma gesprochen wird. Lasst es uns thematisieren. Danke fürs Feedback und Teilen.Hier das ungekürzte Inerview:

 

Dj Tomekk Stern Interwiev

 

Sie schrieben kürzlich in ihren Blog: „Meinen eigenen Erfolg überlebt zu haben, ist für mich eines der größten Wunder meines Lebens.“ 

Ich verdiente schon sehr früh als DJ richtig viel Geld. Ich fuhr ein Mercedes G Modell, da hatte ich noch nicht mal einen Führerschein. Mit 28 hatte ich ein Penthouse auf dem Kudamm und eine amerikanische Ehefrau, die aussah wie ein Model. Ich jettete zwischen Berlin, L.A. und New York. Ich lebte gefangen in einem Klischee. Hip Hop, Geld, Frauen, Partys und schnelle Autos. Der Erfolg bachte aber auch Schattenseten mit sich.

Welche?

Ich wurde krank. Ich ballerte mich irgendwann weg. Es gibt Fotos von Veranstaltungen von mir, auf den ich mich nicht erkenne. Es gibt einige Jahre meines Lebens  an die kann ich mich nicht erinnern.

Was für Drogen nahmen Sie?

So ziemlich alle die es gab.

Warum nahmen Sie überhaupt Drogen?

Um irgendetwas besser auszuhalten. Im Zweifel mein Ego. Es gehörte einfach dazu. Ich saß mal in der Playboy-Mansion, da hat sich neben mir Tommy Lee ne Ladung H in die Venen gejagt. Das hat mich nicht mal irritiert. Es gibt Süchte die sind so subtil, und gesellschaftlich tolleriert: Workaholismus, Macht, Geld, Shopping, Internet, Sexsucht, Pornos, von Alk und den allgemein bekannten mal vollig ab zu sehen. Eine Sucht entsteht dann wenn ich eine Handlung durchführe um etwas anderes nicht zu spüren oder um einen Geistes- oder Gemütszustand von außen her zu leiten.

Was war Ihre Rettung? 

Es gab zwei entscheidende Ereignisse: zum einen stürzte ich bei einem Auftritt in Sibirien betrunken von der Bühne. Ich sah mich live in der MTV-Übertragung auf einen der Bildschirme,  die Stirn blutendt. Das war mir peinlich.  Etwas später hatte meine kleine Tochter einen schweren Unfall. Beide Ereignisse machten mir klar, wie wichtig das Leben ist. Ich betete.  Gott sagte zu mir: „Du wirst sober und ich mache den Rest.“. Dann wußte ich, ich könnte sober werden. Das Leben kannst Du neu beginnen. Du hast Verantwortung. Dann fing mein neues Leben an. Ich lebe nun seit mehr als 5 Jahren komplett „sober“ und bewußt. Keine Drogen, kein Alkohol.

Wie muss man sich Ihr neues Leben vorstellen?

Jedes Wochenende lege ich als DJ in Clubs auf, seit 25 Jahren. Ich trinke Wasser. Schlafe danach. Außerdem helfe ich Leuten dabei Ihre Traumata zu integrieren und Clean zu werden. Unter der Woche betreibe ich das Musiklabel Boogie Down Berlin und begleite Menschen und Marken auf Ihrem weg zum ganzheitlichen Erfolg. Ich meditiere morgens und abends. Ich lebe bewußt, halte Vorträge, helfe Anderen, mache gemeinnützige Arbeit. Ehrenamt. Ich bin immernoch ein Rockstar. Nur eben sober und Yogi.

Was für ein Auto fahren Sie heute?

Ich kam hierher mit dem Rad.

Warum wuchsen Sie vor Ihrem Erfolg als DJ eigentlich in einem Kinderheim in Wedding auf? 

Mein Vater  emigrierte 1981 nach Deutschland ich kam 1986 aus Polen nach Berlin. Hier arbeitete er auf dem Bau. Er trank. Daran starb er. Ich habe ihn die letzten drei Jahre gepflegt, dann ist er in meinen Armen gestorben. Ich wollte nicht zurück weil mir schon als Kind bewußt war, dass ich Dj werden wollte. Die Tanzfläche strahlt eine Magische anziehung auf mich aus. Vater starb, ich kam ins Heim und von dort aus dann raus in de Welt.

Wo war Ihre Mutter? 

In Polen. Eigentlich wollte sie nachkommen nach Deutschland, aber wegen dem kalten Krieg ging es nicht: Sie blieb dort.  Von meinen ersten Jobs habe ich meiner Mutter einen Beauty-Salon gekauft und meiner Schwester eine Wohnung und das Studium bezahlt. Ganz normales Migrantenleben.

Ist Ihre Mutter stolz auf Sie? 

Ja sie war. Sie starb leider ebenfalls vor fünf Jahren an den Folgen von Alkoholismus und Trauma. Ebenfalls ein Grund, warum ich heute traumatisierten Menschen helfe. Ich bin immer noch ein Rockstar aber jetzt auf der anderen Seite. Sober, Clean und nützlich in der Gesellschaft.  Das geht ganz wunderbar. Ich jette um die Welt und kriege es bewußt mit. Ich habe mich fürs Leben entschieden. Sober und Happy.

 

DJ Tomekk wurde 1975 in Krakau -geboren und heißt mit bürgerlichem Namen Tomasz Kuklicz. Im Alter von 11 Jahren kam er nach Berlin. Als Teenager moderierte er eine eigene Radiosendung auf Kiss FM („Boogie Down Berlin“).

 

1993 traf DJ Tomekk auf die Hip-Hop-Legende -Kurtis Blow, den er anschließend auf seiner US-Tour begleitete. Tomekk erhielt als DJ und Musikproduzent mehrere internationale Auszeichnungen und wurde unter anderem für einen Grammy nominiert. Zu seinen bekanntesten Songs zählen unter anderem „Ich lebe

für HipHop“, „1,2,3 from New York to Germany“ oder „Ganxtaville“. Er ist Vater von zwei Kindern und lebt als Single in Berlin, betreibt das MUsiklabel Boogie Down Berlin und arbeitet als Speaker, Coach, Musikproduzent und wird weltweit als Dj gebucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.